Schlagwort-Archive: Afghanistan

Iran–Afghanistan Nachtrag

Heute habe ich auf den Nachrichtenseiten ein Foto von dem jungen Mann aus Afghanistan gefunden, der den Brand des Autos im Iran am 3. Juni überlebt hat. Sein Satz Give a bit of water, I am burning aus dem viral verbreiteten Video ist zum Hashtag #Iamburning oder #Iamburnt geworden, ähnlich dem #Icantbreathe des George Floyds.

Nun hat der afghanische Botschafter im Iran den jungen Mann im Krankenhaus besucht. Ein Foto, das die Botschaft veröffentlicht hat, möchte ich hier auch zeigen. Es zeigt den Botschafter Abdul Ghafoor Liwal im Gespräch mit dem Verletzten in Yazd, Iran am 6. Juni. Man beachte, dass der Patient mit einer Handschelle ans Krankenhausbett gefesselt ist.

F4D97339-5690-444B-A01C-A36998F0683D_w1597_n_r1_st

Links
https://en.radiofarda.com/
https://www.bbc.com/news/

StopKillingAfghans_titel

Afghan Lives Matter

Der Mord an George Floyd durch einen Polizisten (und stillschweigende Duldung dreier Kollegen) ging um die Welt. Das Video, das Floyds Sterben zeigt, geht mir nicht mehr aus dem Sinn. Kein Wort des Hasses, kein Fluch kommt über seine Lippen. Dazu im Kontrast dieser selbstgefällige Mann mit seinen Händen in den Taschen, der es schafft, auch in mir Aggressionen zu schüren.

Die Entrüstung über diese Tat und damit die Beileids- und Solidaritätsbekundungen sind Legion, vereint unter dem Hashtag #BlackLivesMatter. Schnell kam Kritik, es seien doch nicht nur die Leben der Schwarzen, die zählten, müsste es nicht viel eher #AllLivesMatter heißen. Diesem grundsätzlich natürlich korrekten Punkt werden im Netz Beispiele und Analogien entgegengehalten, von denen ich eine vorstellen möchte, die mir sofort eingeleuchtet hat. Wenn dein Haus in Flammen steht und du andere um Hilfe beim Löschen bittest mit den Worten „Mein Haus soll nicht abbrennen“, wird dich keiner verbessern, dass doch wohl niemandes Haus abbrennen solle.

Leider kann man diese Analogie weiterführen. Denn wenn sich die gesamte Dorfbevölkerung um das Löschen eines Hauses kümmert, kann am anderen Ende unbemerkt ein weiteres Haus niederbrennen. Der Lockdown sollte uns vor Corona schützen, hat aber die Situation von Kindern verschlechtert, die Misshandlungen ausgesetzt sind. Wir leben aber in einer arbeitsteiligen Gesellschaft. Es gibt meist Lobbygruppen oder andere Organisationen, die ein speziellen Problem im Blick behalten.

Ein Land, was uns mit seinen Problemen immer wieder aus dem Focus gerät, ist Afghanistan. Als 2015 die weltweiten Flüchtlingsbewegungen auch Zentraleuropa erreichten, sorgte sich die empathische Hälfte Deutschlands um das Schicksal der Syrer. Migranten aus Afghanistan wurden bis in die Corona-Krise hinein abgeschoben.

Nach dem Tode George Floyds reden wir über den handfesten Rassismus, der sich in den USA in Polizeigewalt äußert, und über den etwas feineren aber nicht weniger unangebrachten Rassismus, wie er uns in Deutschland begegnet. Das ist absolut wichtig. Rassismus – genau wie Sexismus und Klassismus – sind weiter verbreitet, als man glauben mag. Es lohnt sich, immer wieder eigene Sicht- und Verhaltensweisen zu hinterfragen.

Und doch scheinen mir Kundgebungen in Deutschland gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt in den USA allzu opportun. Und wieder vergessen wir das Schicksal afghanischer Migranten, die im Iran rassistischen Angriffen ausgesetzt sind. In der letzten Zeit gab es zwei größere Vorfälle, die der europäischen Aufmerksamkeit entgangen sind.

Anfang Mai zwangen iranische Polizisten 50 Afghanen in einen Fluss zu springen. 23 von ihnen sind ertrunken. Und am 3. Juni beschossen Polizisten ein Auto mit 14 Insassen. Das Auto entzündete sich in der Folge des Beschusses und drei Afghanen im Kofferraum verbrannten bei lebendigem Leib. Eine Video-Sequenz, auf dem die Beine eines Opfers aus dem brennenden Kofferraum ragen, verfolgt mich, seitdem ich es einmal gesehen habe. Ich wollte es nicht teilen und habe stattdessen eine künstlerische Bearbeitung erstellt.

Ich bin kein Militärstratege und auch kein Manager innerhalb einer internationalen Hilfsorganisation; aber wir müssen endlich Afghanistan helfen. Es darf nicht weiter unterhalb unseres Radars bleiben. Ein Anfang sind die Hashtags: #AfghanLivesMatter, #StopKillingAfghans, #IBurned

StopKillingAfghans

Es gibt eine Online-Petition auf change.org, um die Weltöffentlichkeit in Gestalt der Vereinten Nationen auf die Lage afghanischer Flüchtlinge im Iran aufmerksam zu machen. Um Unterzeichnung wird gebeten.

hBIEwjSCDSqyKfC-800x450-noPad

Drei Artikel, aus denen ich meine Informationen bezogen habe, finden sich auf den folgenden Seiten:
https://www.rferl.org/Radio Free Liberty auf Englisch
https://english.alarabiya.net/Al Arabiya auf Englisch
https://www.bbc.com/persian/BBC auf Persisch

 

DSC_0695_titel

Der FC Mohajer in Grünau

Ohne viel Worte: Heute gab es ein Freundschaftsspiel zwischen FC Mohajer und Grünau mit vorherigem Spiel in gemischten Gruppen. Es war ein schöner Nachmittag, auch wenn die Spieler des FC Mohajer heute nicht gerade durch besondere Treffsicherheit überzeugen konnten.

DSC_0634 DSC_0639 DSC_0641 DSC_0648 DSC_0661 DSC_0674 DSC_0684 DSC_0685 DSC_0760 DSC_0779 DSC_0781 DSC_0790 DSC_0820 DSC_0907 DSC_0916 DSC_0922 DSC_0926 DSC_0978 DSC_0995 DSC_1012 DSC_1015 DSC_1018 DSC_1026 DSC_1051 DSC_1053 DSC_1072 DSC_1091 DSC_1095 DSC_1100 DSC_1123 DSC_1128 DSC_1132 DSC_1149 DSC_1151 DSC_1165 DSC_1187 DSC_1193 DSC_1221 DSC_1224

Und selbstverständlich gibt es auch noch Fotos im Querformat:

DSC_0638 DSC_0640 DSC_0644 DSC_0659 DSC_0666 DSC_0667 DSC_0707 DSC_0746 DSC_0747 DSC_0748 DSC_0765 DSC_0786 DSC_0796 DSC_0813 DSC_0822 DSC_0860 DSC_0865 DSC_0881 DSC_0911 DSC_0954 DSC_0957 DSC_0966 DSC_0971 DSC_1000 DSC_1037 DSC_1043 DSC_1065 DSC_1078 DSC_1111 DSC_1113 DSC_1120 DSC_1136 DSC_1156 DSC_1178 DSC_1182 DSC_1196

Und noch zwei Panoramen:

DSC_0776 DSC_1122

Neben dem Fußballplatz befindet sich ein Volleyballfeld:

Volleyball_DSC_0716 Volleyball_DSC_0718 Volleyball_DSC_0725 Volleyball_DSC_0726

DSC_0294_titel

Training nach Lockdown

Auch der FC Mohajer Leipzig musste während des Corona-Lockdown in Isolation. Heute wurde im kleinen Kreis ein erstes Training probiert: Pässe auf Abstand und Torschüsse.

Und man sieht den Spielern an, dass sie sich freuen, endlich wieder Fußball spielen zu können. Das kann aber auch an der festlichen Stimmung liegen. Immerhin ist ja heute Zuckerfest. – Eid Mubarak!

DSC_0270 DSC_0271 DSC_0300 DSC_0315 DSC_0337 DSC_0345 DSC_0368 DSC_0377 DSC_0401 DSC_0413 DSC_0429 DSC_0435 DSC_0439 DSC_0443 DSC_0464 DSC_0473 DSC_0488 DSC_0563 DSC_0566 DSC_0603 DSC_0608

Und für alles, was nicht in ein Quadrat passt:

DSC_0295 DSC_0304 DSC_0306 DSC_0325 DSC_0331 DSC_0348 DSC_0389 DSC_0454 DSC_0455 DSC_0461 DSC_0465 DSC_0478 DSC_0500 DSC_0551 DSC_0555 DSC_0572 DSC_0578 DSC_0589

DSC_9584_titel

Training im Vorfrühling

Natürlich ist es eigentlich noch Winter. Es könnte jeden Tag schneien und es wäre normal für einen März in Deutschland. Aber die Sonne am heutigen Nachmittag hat den Frühling dermaßen deutlich angekündigt, dass man aus dem schläfrigen Winter erwachen möchte und in Aktion treten. Der FC Mohajer Leipzig hat zum Training gerufen und wirklich viele sind diesem Ruf gefolgt. Für mich waren viele neue Gesichter mit dabei. Ich hoffe, ich habe jeden Spieler mal fotografiert.

DSC_9485 DSC_9486 DSC_9489 DSC_9496 DSC_9502 DSC_9504 DSC_9519 DSC_9521 DSC_9522 DSC_9529 DSC_9532 DSC_9545 DSC_9547 DSC_9549 DSC_9551 DSC_9566 DSC_9567 DSC_9579 DSC_9594 DSC_9603 DSC_9604 DSC_9607 DSC_9615 DSC_9618 DSC_9624 DSC_9636 DSC_9643 DSC_9651 DSC_9689 DSC_9698 DSC_9706 DSC_9708 DSC_9721 DSC_9725 DSC_9732 DSC_9734 DSC_9749 DSC_9754 DSC_9760 DSC_9762 DSC_9766 DSC_9774 DSC_9780 DSC_9787 DSC_9854 DSC_9856 DSC_9880 DSC_9889 DSC_9890 DSC_9896 DSC_9897 DSC_9898 DSC_9902 DSC_9747

Es ist ja nur Training und kein wichtiges Wertungsspiel. Aber die Stimmung war so gut, die Spielfreude, das Licht. Da habe ich eben ein bisschen übertrieben.

DSC_9488 DSC_9493 DSC_9495 DSC_9503 DSC_9508 DSC_9516 DSC_9518 DSC_9531 DSC_9536 DSC_9540 DSC_9556 DSC_9560 DSC_9564 DSC_9568 DSC_9569 DSC_9570 DSC_9572 DSC_9577 DSC_9578 DSC_9591 DSC_9597 DSC_9606 DSC_9613 DSC_9629 DSC_9650 DSC_9669 DSC_9675 DSC_9685 DSC_9687 DSC_9690 DSC_9696 DSC_9702 DSC_9703 DSC_9722 DSC_9737 DSC_9740 DSC_9761 DSC_9763 DSC_9800 DSC_9809 DSC_9837 DSC_9867

DSC_9004_titel

FC Mohajer in Zwickau

In der Nacht vom 29. Februar zum 1. März fand in Zwickau  zum 13. Mal die Nightchallange statt. Organisiert wird sie von den Mitarbeitern des City Point Zwickau, einem städtischen Jugendclub. Der FC Mohajer Leipzig und ich waren mit dabei!

Es war auch schön, andere bekannte Gesichter wiederzusehen, die ich bei Turnieren 2019 kennengelernt habe. Denen und ihren Mannschaften konnte ich allerdings nur einen guten zweiten Platz wünschen. Ich bin doch etwas parteiisch.

DSC_8977 DSC_8979 DSC_8981 DSC_8992 DSC_9014 DSC_9024 DSC_9025 DSC_9052 DSC_9055 DSC_9066 DSC_9076 DSC_9083 DSC_9101 DSC_9138 DSC_9141 DSC_9157 DSC_9168 DSC_9175 DSC_9198 DSC_9219 DSC_9228 DSC_9245 DSC_9327 DSC_9333 DSC_9345 DSC_9349 DSC_9353 DSC_9356 DSC_9358 DSC_9361 DSC_9379 DSC_9389 DSC_9449

Ach, ich bin nicht so richtig zufrieden mit meiner Leistung. Aber Tiefenschärfe bei schneller Bewegung in Dämmerung ist eben auch nicht so einfach. Hier gibt es noch mehr.

DSC_9021 DSC_9048 DSC_9069 DSC_9071 DSC_9073 DSC_9081 DSC_9090 DSC_9123 DSC_9134 DSC_9143 DSC_9145 DSC_9158 DSC_9173 DSC_9184 DSC_9195 DSC_9197 DSC_9204 DSC_9206 DSC_9207 DSC_9210 DSC_9212 DSC_9214 DSC_9215 DSC_9225 DSC_9227 DSC_9234 DSC_9240 DSC_9243 DSC_9250 DSC_9261 DSC_9288 DSC_9289 DSC_9299 DSC_9302 DSC_9304 DSC_9306 DSC_9326 DSC_9335 DSC_9347 DSC_9360 DSC_9363 DSC_9371 DSC_9395 DSC_9411 DSC_9421 DSC_9434 DSC_9446 DSC_9469

Ich glaube aber, dass man auch auf diesen Bildern sieht, dass es um Fußball ging und dass der FC Mohajer Leipzig mit Freude und Elan dabei war, auch wenn es nicht für einen Sieg gereicht hat. Aber die Turniersaison 2020 ist noch lang.

DSC_9032 DSC_9035 DSC_9057 DSC_9060DSC_8984DSC_9040DSC_9094DSC_9169DSC_9278DSC_9295

 

Links
https://www.zwickau.de/
https://www.facebook.com/citypoint.zwickau/