Schlagwort-Archive: Collage

Erster Sonntag im Advent

Der erste Sonntag im Advent ist gleichzeitg der erste Sonntag im Kirchenjahr. Wir Christen warten auf die Fleischwerdung des Wortes, auf die Menschwerdung Gottes, auf die Geburt Jesu Christi. Es ist eine der wichtigsten Zeiten im Jahr. Leider wird sie meist von Weihnachtsmännern und Glühweinständen verstellt. Ein ruhiges Jahr ist also auch eine Chance.

Kranz 1. Advent komplett

Juble laut, Tochter Zion!
Jauchze, Tochter Jerusalem!
Siehe, dein König kommt zu dir.
Gerecht ist er und Rettung wurde ihm zuteil,
demütig ist er und reitet auf einem Esel,
ja, auf einem Esel, dem Jungen einer Eselin.

Sacharja 9, 9

Der Kalender 2022 ist da

Der Kalender für 2022 ist da: Konferenz der Vögel. Und er sieht toll aus! Ich freue mich, dass mein Experiment geglückt ist, statt menschlichen Gesichtern mal Vögel dazustellen. Ein kurzer Blick auf die Bilder:

255568110_435993641235778_4267780669581087466_n

Die Bilder präsentiere ich ab Sonnabend, den 27.11.2021 um 19:00 Uhr im Bistro BolBolani. Dort kann man den Kalender auch erstehen.

Kalender für 2022 nimmt Gestalt an

Versteht ihr was von Vögeln? Kennt ihr die Gefahren? – Das fragte uns Funny van Dannen vor einigen Jahren. Nun, ich verstehe nicht viel von Vögeln. Ich bin erst recht kein Ornithologe. Aber nichtsdestotrotz wird mein Kalender für das Jahr 2022 die Vögel zum Thema haben. Schwerpunkt sind in diesem Fall nicht die Gefahren, sondern die Schönheit, die Würde und ihre Funktion als Projektionsfläche für menschliche Sehnsüchte. Aber genug von der Theorie und ein kleiner Blick in die Werkstatt.

IMG_20210831_221951

Über die Freundschaft

Heute vor genau 120 Jahren wurde Antoine de Saint-Exupéry geboren. Er ist der Autor eines der bekanntesten Werke der Weltliteratur: Der kleine Prinz. Es ist als ein Kinderbuch verkleidet. Aber seine größte Wirkung entfaltet es wohl bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Es wirbt für einen neuen Blick auf die Welt und ist ein Plädoyer für die Freundschaft.

Um Freundschaft geht es auch in Carol Kings Lied You’ve got a friend aus dem Jahre 1971, in dem es auch schon von James Taylor interpretiert wurde und zwei Grammys erhielt.

Ich mag besonders die Bridge, in der es heißt:

Now, ain’t it good to know that you’ve got a friend
When people can be so cold?
They’ll hurt you, yes, and desert you
And take your soul if you let them,
Oh, but don’t you let them

Und auf diese Zeilen beziehe ich mich auch in meinem neuesten Porträt. Es zeigt Ameer, den Übersetzer meines Büchleins Wenn du nicht da bist … ins Niederländische, und seine Katze Pixar. Ob diese Katze nun gemeint ist oder der Autor des Bildes, geht ja die Allgemeinheit eigentlich nichts an. Mich erinnert es ein wenig an das letzte Gespräch des Fuchses mit dem kleinen Prinzen: Du bist zeitlebens dafür verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. – Happy birthday, Antoine de Saint-Exupéry!
IMG_20200628_221824_ediert_4

DSC_1403_ediert_titel

Das tote Pferd

Das tote Pferd – die Dakota-Indianer nahmen es als ein redensartliches Beispiel dafür, endlich einzusehen, dass eine Strategie falsch ist: Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab. Und in England weiß man, dass man durch das Schlagen eines toten Pferdes keine Verhaltensänderung bewirken kann.

In Wuppertal und Leipzig hat sich ein junges Künstlerkollektiv das tote Pferd genannt. Ich habe mit ihnen noch nicht über den Grund für ihren Namen gesprochen. Es ist gut möglich, dass sie sich der lebenspraktischen Sichtweise der Dakota verweigern.

Ich habe zwei dieser toten Pferde, nämlich Paul und Elias  bei der OpenStage in der VILLA kennengelernt, in den seligen Zeiten vor Corona. Jetzt haben wir uns mal zum Austausch von Lyrik und einer Flasche Rotwein getroffen. Zwei Porträts sind auch noch dabei herausgekommen. Da reizte es mich, gleich mal zwei Collagen zu gestalten. Und ich bin gespannt auf ihren Lyrikband, den sie bald veröffentlichen wollen.

DSC_1311_collage2 DSC_1383_collage2

Und drei Vorstufen zu den Bildern:

va1 va2 va3 vb1 vb2 vb3