Schlagwort-Archive: Bildende Kunst

75340929_550302712203126_1365443461439815680_n_titel

Vernissage in der VILLA

Heute Abend war meine Vernissage zur Ausstellung FC Mohajer Leipzig – ein afghanisches Fußballteam. Und wie man an den Fotos sieht, haben wir unseren Spaß gehabt. Ich danke an dieser Stelle den Fotografinnen und Fotografen: Kirstin Krap, Hamza Qili und Johannes Beese, der freundlicher Weise mit meiner Kamera gearbeitet hat.

72678808_1302673523240349_2429483521253834752_o DSC_6476 DSC_6478 DSC_6490 DSC_6491 DSC_6493 DSC_6495 DSC_6497 DSC_6499 DSC_6502 DSC_6510 IMG-20191114-WA0000

Ich entschuldige mich an dieser Stelle in aller Form bei den Fotografen, dass ich ihre Bilder wieder in meine quadratische Lieblingsform gepresst (bzw. geschnitten) habe. Ein paar Bilder sind quer geblieben:

75653245_785431738568190_6533983985637261312_n 77156147_694293807645212_107360236641189888_n 77336190_2598342213727743_1547804671861587968_n IMG-20191114-WA0001

Und noch zwei Gruppenfotos mit den Spielern des FC Mohajer Leipzig zum Abschluss. Ich freue mich schon auf das Kicker-Turnier am Samstag!

76682995_2405905182853091_1289672133735088128_n DSC_6512

 

Titel

Yoko Ono in Leipzig

Noch bis zum Sonntag ist die Ausstellung PEACE is POWER im Museum der Bildenden Künste zu sehen. Es ist die umfangreichste Werkschau von Yoko Ono, die bisher für ein deutsches Museum zusammengestellt wurde. Vom 04.04. bis zum 07.07. teilte sich die berühmte Konzeptkünstlerin den Raum mit der Leipziger Bürgersammlung.

Das hat – im kunstwissenschaftlichen Diskurs – ein höchst interessantes Spannungsfeld abgesteckt, in dem auch vom klassischen Gemälde mehr aktueller Bezug eingefordert wird, und von jedem konzeptuellen Stück mehr Beständigkeit.

Besonders frapierend ist da wohl die Arbeit Add Colour Painting (Refugee Boat), bei dem die Besucher aufgefordert sind, einen weißen Raum mit einem geweißten Flüchtlingsboot Farbe zu geben und sich somit am Werk selbst zu beteiligen. Eine Etage darüber sollen die Besucher durch zwei italienische Münzfernrohre nach den für uns unsichtbaren Menschen Ausschau halten, die in kleinen Booten zu uns kommen, um Schutz zu suchen.

Der Mensch, bedroht durch globale Kriege und häusliche Gewalt, seine Verletzlichkeit, sein Überlebenswille, sein Streben nach Heilung steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung, gemeinsam mit der titelgebenden Kraft des Friedens, der Liebe und der Schönheit. Ein kleines Stück vom Himmel konnte man mit nachhause nehmen, in Form eines Puzzlestücks aus einem deutschen Soldatenhelm. Im Café des Museums konnte man Schach spielen, aber ohne dieses polarisierende Schwarz-weiß-Denken. Dass man irgendwann im Spiel durcheinanderkommt, was Freund und Feind und Frontverlauf betrifft, ist – so denke ich mir – wohl intendiert.

Die Stücke mit dezidierter Publikumsbeteiligung sind nach drei Monaten Ausstellungsbetrieb natürlich schon reichlich genutzt, benutzt, abgenutzt. Das soll so sein. Ich habe heute nicht nur Yoko Ono bestaunt, sondern wohl auch Tausende ihrer Besucher – Verehrer und Kritiker. Wieder einmal hat mich Yoko Ono begeistert, zum Lachen gebracht, zum Weinen und vor allem zum Nachdenken. Vielen Dank!

IMG_20190702_115837 IMG_20190702_115941 IMG_20190702_120424 IMG_20190702_121018 IMG_20190702_121111 IMG_20190702_121346 IMG_20190702_121411 IMG_20190702_121422 IMG_20190702_122158 IMG_20190702_122216 IMG_20190702_122922 IMG_20190702_122959 IMG_20190702_123618 IMG_20190702_124347 IMG_20190702_124427 IMG_20190702_125216 IMG_20190702_125242 IMG_20190702_125858 IMG_20190702_130140 IMG_20190702_130201 IMG_20190702_132007 IMG_20190702_132014 IMG_20190702_132545 IMG_20190702_132847

Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei. Daher konnte ich nur mit meinem Smartphone fotografieren.

Links
https://artfacts.net/artist/x/74 – Artfacts über Yoko Ono
https://mdbk.de/ – Museum der Bildenden Künste Leipzig

Andreas Weißgerber in der Galerie Koenitz

Ein besonders giftiges Bonmot weiß die Welt der Künstler in bis zu drei Gruppen zu unterscheiden. Ganz oben stehen selbstverständlich die echten und großartigen Künstler, die wie der Dichter in Friedrich Schillers Teilung der Erde jederzeit beim Göttervater verweilen dürfen und beständig von einer der hingebungsvollen Musen geküsst werden. Darunter kommt dann erst einmal nichts, bis wir schließlich – irgendwo in der Unterwelt – die zwei anderen Gruppen treffen, die sich unter dem Sammelbegriff Verhinderte Künstler und Frustrierte subsumieren lassen: Kunstkritiker und Kunstlehrer.

Solche Worte sind geeignet, bei einer Party und am besten einer Vernissage den einen oder anderen Lacher zu ernten. Die Kunstwelt beschreiben sie aber nicht. Es gibt einfach zu viele Gegenbeispiele. Aber eines lässt sich mit Sicherheit sagen: ein guter Künstler ist noch lange kein auch nur brauchbarer Kunstlehrer.

Hier soll es nun eigentlich um einen Menschen gehen, den ich quasi in allen drei Disziplinen (Schaffen, Vermitteln und Bewerten) erleben durfte: Andreas Weißgerber. Als Kollegen im Werk 2 haben wir uns kennengelernt. Dort leitete er bis zu seinem sozialversicherungsrechtlichen Ruhestand die Grafikwerkstatt, deren Kurse sich sowohl an Menschen jeden Alters in ihrer Freizeit richten, als auch an angehende Kunststudenten zur Erstellung einer Bewerbungsmappe und aktive Künstler ohne eigene Druckwerkstatt. Ich persönlich habe einiges von Andreas Weißgerber gelernt. Und in Gesprächen über die Großen des Fachs und kommende Ausstellungen tauschten wir damals wie heute Meinungen und Erkenntnisse aus.

Andreas Weißgerber war aber immer auch selbst bildender Künstler. Und nun, nach seiner Zeit im Werk 2, hat er wieder mehr Zeit für die Schöpfung eigener Werke. Und diese kann man unter dem Titel Magnolia noch bis zum 27. Juni in der Galerie Koenitz bewundern – und kaufen. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

20180622_133121_3

Das Foto zeigt mich in der Galerie vor Bildern von Andreas Weißgerber.

Links
http://www.werk-2.de/
http://andreas-weissgerber.de/
http://www.galerie-koenitz.de/

Kalender 2018 – Ein Jahr mit dir – Juni

K18_06_Juni

Allein auf weiter Flur und immer weiter reisen, reisen, reisen
Immer auf der Suche nach dem Schlüssel für das Schloss, das mich noch hält
Ach der Neid, die Gier, die Missgunst – das Denken, ja das Denken
Das macht vieles kaputt, was sonst hier wär’
Ich will Spaß und Wonne, strahlen wie die Sonne
Ich will der sein, mit dem du sein willst
Ich will bei dir bleiben, will dir Liebesbriefe schreiben
Ich will, dass du dich besser fühlst – und frei