DSC_9857

Taro Pokal 2021

Der Taro Pokal fand gestern bereits zum vierten Mal statt. Für den FC Mohajer Leipzig e.V. gehört er zu den festen Terminen im Jahr. In den Jahren 2019 und 2020 konnte jeweils eine Mannschaft des FC Mohajer den Pokal nachhause holen. In diesem Jahr sind wir auch wieder bis ins Finale gekommen. Aber wir müssen dem SC Grünau zu seinem Sieg gratulieren. Diese Mannschaft hat von der Gruppenphase bis zum Schluss eine starke Leistung hingelegt. Deshalb zuerst ein Bild der Siegermannschaft:

DSC_0701

Dann ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren vom Court of Good Taste. Einige der Akteure finden sich auf den folgenden Bildern:

DSC_0685 DSC_0692 DSC_0693 DSC_0695 DSC_9871 IMG_0108

Aber natürlich fiebere ich besonders mit, wenn eine Mannschaft meines Vereins auf dem Platz steht. Hier eine kleine Auswahl von Bildern:

DSC_0049 DSC_0061 DSC_0067 DSC_0205 DSC_0215 DSC_0249 DSC_0290 DSC_0298 DSC_0446 DSC_0461 DSC_0644 DSC_0648

Und noch ein paar vermischte Bilder vom Taro Pokal im Quadrat:

DSC_0062 DSC_0075 DSC_0120 DSC_0134 DSC_0138 DSC_0148 DSC_0164 DSC_0182 DSC_0184 DSC_0218 DSC_0229 DSC_0235 DSC_0242 DSC_0244 DSC_0258 DSC_0263 DSC_0282 DSC_0288 DSC_0294 DSC_0328 DSC_0331 DSC_0444 DSC_0459 DSC_0503 DSC_0508 DSC_0528 DSC_0613 DSC_0639 DSC_0681 DSC_9944

WordpressTitel3

Kalender 2021.09 – Wdndb

09 Ameer Kopie

Ameer Jamaludin kommt aus den Niederlanden. Er lebt in Groningen. Ameer hat „Wenn du nicht da bist …“ ins Niederländische übersetzt. Er schreibt:

Wanneer je er niet bent,
voel ik mij op de een of andere manier incompleet.
Wanneer je er niet bent,
ben ik er nog wel – natuurlijk.
Maar ik ben afgeleid van een belangrijke taak.
Ik voel me dan zo doelloos.

In mittlerweile 25 Sprachen ist „Wenn du nicht da bist …“ erhältlich im lokalen Buchhandel, über Amazon und bei Epubli.

Kalender für 2022 nimmt Gestalt an

Versteht ihr was von Vögeln? Kennt ihr die Gefahren? – Das fragte uns Funny van Dannen vor einigen Jahren. Nun, ich verstehe nicht viel von Vögeln. Ich bin erst recht kein Ornithologe. Aber nichtsdestotrotz wird mein Kalender für das Jahr 2022 die Vögel zum Thema haben. Schwerpunkt sind in diesem Fall nicht die Gefahren, sondern die Schönheit, die Würde und ihre Funktion als Projektionsfläche für menschliche Sehnsüchte. Aber genug von der Theorie und ein kleiner Blick in die Werkstatt.

IMG_20210831_221951

Moral und Maschine

Die Entwicklung Künstlicher Intelligenz schreitet voran. Ein viel diskutiertes Feld der KI ist das autonome Fahren. Was soll ein programmiertes Auto in einer Gefahrensituation machen? Wie soll es sich entscheiden, wenn zwischen dem Leben der Insassen und dem Leben von Passanten entschieden werden muss?

Professor Iyad Rahwan leitet am Max-Planck-Institut für Bildungswissenschaften in Berlin das Center for Humans and Machines. Er beschäftigt sich mit diesen Fragen und hat auf einer Website einige Situationen zusammengestellt, die der geneigte Besucher bewerten kann.

https://www.moralmachine.net/

Afghanistan in Trauer

Gebet für Afghanistan

Die Nachrichten der letzten Tage sind schwer zu ertragen. Afghanistan wird von den Taliban quasi überrannt. Die Internationalen Truppen sind fast vollständig abgezogen, während sich die Islamisten der Unterstützung aus dem benachbarten Pakistan sicher sein können. Das durch Korruption geschwächte noch junge Staatswesen hat den Taliban nichts entgegenzusetzen.

Heute habe ich ein kurzes Gedicht geschrieben, das ich mit Gebet für Afghanistan überschrieben habe. Es ist vielleicht nicht ganz fein geschliffen, aber es muss nun heraus:

Ich sende bange Worte stündlich himmelan:
Gib Frieden, Herr, gib Frieden in Afghanistan!

Lass deine Liebe herrschen und Barmherzigkeit
Und nicht brutale Selbstgerechtigkeit der Taliban!

Lass dieses Land umgeben stets von Freunden sein
Und nicht verdeckt besetzt, gelenkt aus Pakistan!

Lass uns nicht denken, dieses Leid sei fern von uns!
Befreie uns vielmehr von diesem arroganten Wahn!

Nur du allein schaffst, was der Mensch nicht kann.
Gib Frieden, Herr, gib Frieden für Afghanistan!

DSC_8743_titel

Fairplay Turnier

Nun ist es schon zwei Tage her, dass unser Fairplay Turnier stattgefunden hat.  Organisiert wurde es vom Salam e.V. und dem FC Mohajer Leipzig e.V. mit der Unterstützung des Landessportbunds Sachsen. Um es kurz zu sagen: Es war ein voller Erfolg! Leider haben sich drei Spieler im Laufe des Turniers verletzt; zwei so stark, dass sie ins Krankenhaus mussten. Guten Besserung den beiden!

Aber nach Aussage der drei Schiedsrichter und der beiden Fairplay-Beauftragten des Landessportbunds war das Turnier gut und friedlich. Das freut mich besonders.

Gut! Nicht lang schnacken. Hier sind ein paar Bilder vom Turnier. Weitere sind auf der Facebook-Seite des FC Mohajer Leipzig zu finden.

DSC_7987 DSC_7994 DSC_8002 DSC_8004 DSC_8031 DSC_8042 DSC_8083 DSC_8118 DSC_8299 DSC_8367 DSC_8377 DSC_8402 DSC_8438 DSC_8451 DSC_8455 DSC_8474 DSC_8509 DSC_8621 DSC_8636 DSC_8657 DSC_8677 DSC_8683 DSC_8693 DSC_8695 DSC_8839 DSC_8853 DSC_8854

Und schließlich natürlich noch Bilder vom Sieger des Turniers, der Gruppe Yaran (als Team und dann der Trainer gemeinsam mit den Schiedsrichtern des Turniers und Sattar Karimi für die Organisatoren), dem FC Mohajer Leipzig e.V. und der Spielvereinigung Stiftung Wadentest:

DSC_8715 DSC_8861DSC_8722DSC_8824

WordpressTitel3

Kalender 2021.08 – Wdndb

08 Ildiko Kopie

Ildikó Bába kommt aus Ungarn. Sie lebt in Leipzig. Ildikó hat gemeinsam mit Krisztina Vagdalt „Wenn du nicht da bist …“ ins Ungarische übersetzt. Sie schreiben:

Amikor nem vagy itt,
valahogy nem érzem magam egésznek.
Amikor nem vagy itt,
ugyan én  még itt vagyok – természetesen.
Megfosztottnak érzem magam egy fontos feladattól.
Mint egy autó – funkciótlannak érzem magam.

In mittlerweile 25 Sprachen ist „Wenn du nicht da bist …“ erhältlich im lokalen Buchhandel, über Amazon und bei Epubli.

Turnier „Willkommen im Fußball“

Heute war ein Turnier zum Abschluss des Projekts Willkommen im Fußball des Fußballverbands Stadt Leipzig e.V. Und der FC Mohajer war natürlich mit dabei, sogar mit drei Mannschaften (5+1). Eins unserer Teams hat mit dem dritten Platz einen Pokal nachhause gebracht. Herzlichen Glückwunsch!

DSC_7362 DSC_7402 DSC_7466 DSC_7470 DSC_7481 DSC_7581 DSC_7690 DSC_7712 DSC_7721 DSC_7872 DSC_7918 DSC_7948

Link
https://www.fussballverband-stadt-leipzig.de/

Köthen

Wochenende in Köthen

Es gibt so Städte, in die treibt es einen einfach nicht. Der Name ist schon so überhaupt nicht einladend. Aber in dieser Grupe von Städten gibt es auch immer wieder welche, die man trotzdem einmal besuchen sollte. Köthen zähle ich seit diesem Wochenende dazu.

Ich habe nicht viel Zeit, einen langen Reisebericht zu schreiben. Daher bemühe ich meine geliebte Top-Five-Liste für Schlaglichter des Wochenendes:

  • Johann Sebastian Bach war von 1717 bis 1723 Hofkapellmeister in Köthen. Hier schrieb er an seinen Brandenburgischen Konzerten und am Wohltemperierten Klavier.
  • Der ehemalige Thronsaal des Schlosses ist ein seiner Gestalt als Spiegelsaal 2011 aufwendig restauriert worden. Hier würde ich gern einmal ein Konzert erleben.
  • Im Schloss ist eine Ausstellung über die Fruchtbringende Gesellschaft zu sehen. Dieser 1617 in Weimar begründete Bund zur verlegte 1623 seinen Hauptsitz nach Köthen, da Ludwig von Anhalt-Köthen ihm vorstand.  Seit 2007 gibt es die Neue Fruchtbringende Gesellschaft, welche das Andenken pflegt.
  • Die spätgotische Stadtkirche St. Jakob ist ohnehin ein schöner Bau. Sie beherbergt außerdem einen Taufstein von Bertel Thorvaldsen.
  • 1884 wurde auf dem Gelände der alten Fasanerie der Tierpark Köthen begründet. Es ist ein kleiner sympathischer Zoo mit freundlichen Mitarbeitern.

Was ist ein Reisebericht ohne Fotos? Umso mehr da ich nicht viel Worte gemacht habe. Also hier eine kleine Auswahl von Bildern:

DSC_7252 DSC_7236 DSC_7185 DSC_7150 DSC_7142 DSC_7131 DSC_7119 DSC_7100 DSC_7095 DSC_7076 DSC_7086 DSC_7077

Links
https://www.koethen-anhalt.de/
https://www.evangelisch-koethen.de/
https://tierpark-koethen.de/
https://hotelanhalt.de/
https://www.fruchtbringende-gesellschaft.de/

Endlich 25 Ausgaben

Vor fünf Jahren im Spätsommer habe ich das kleine Büchlein Wenn du nicht da bist … über das Verliebtsein und Vermissen geschrieben. Bereits im darauffolgenden Herbst und Winter startete das Projekt, dieses Buch in möglichst viele Muttersprachen meiner Freunde und Bekannten, meiner Arbeitskollegen und Weggefährten übersetzen zu lassen.

Seit einiger Zeit werbe ich mit 25 Sprachen (z.B. auch in meinem Kalender), weil diese Übersetzungen schon geplant bzw. in Arbeit waren. Nun aber habe ich tatsächlich 25 verschiedene Ausgaben dieses Büchleins vor mir liegen. Ich habe sie alphabetisch nach Sprache angeordnet, von A wie Arabisch bis V wie Vietnamesisch.

Noch einmal und immer wieder: Vielen Dank an meine Übersetzer*innen für jeden einzelnen Satz, um den wir gerungen haben, für jedes Wort und jede grammatikalische Besonderheit, die sich nicht ohne Weiteres von einer Sprache in die andere tragen lässt.

25_Ausgaben_(klein)