Archiv der Kategorie: Meinung

Kalender 2023.06 – OMG

Ali behält immer die Übersicht wie Ali Baba.

Im Kalender 2023 werden die Spieler des FC Mohajer Leipzig e.V. porträtiert. Dazu bediene ich mich orientalischer Märchengestalten – manche weltberühmt, andere kaumbekannt. Die Märchen habe ich im Buch Orientalische Märchen Gestalten – Gruppiert von Fabian W. Williges versammelt und herausgegeben (ISBN 978-3-7565-5743-1).

Gordon Lightfoot ist tot

Gestern ist der kanadische Singer/Songwriter Gordon Lightfoot gestorben. Geboren wurde er am 17. November 1938 in der Kleinstadt Orillia in der ostkanadischen Provinz Ontario. Lightfoot begann seine Karriere als Songwriter für Künstler wie Elvis Presley sowie Peter, Paul and Mary, bevor er 1966 sein erstes eigenes Album herausbrachte.

1974 gelang ihm mit dem Lied Sundown ein Nummer-Eins-Hit in den USA. Seit den 1980er Jahren war er aber selbst nicht mehr in den Top-50 vertreten. Seine Songs wurden aber von anderen Künstlern immer wieder interpretiert. 1986 wurde Lightfoot in die Canadian Music Hall of Fame aufgenommen. Kein geringerer als Bob Dylan war es, der die Laudatio hielt. Lighfoot wurde in den 1960er Jahren von einigen Kritikern der kanadische Dylan genannt.

Bis ins hohe Alter war Lightfoot auf Bühnen musikalisch aktiv. Sein letztes Album Solo nahm er 2019 auf und brachte es im Folgejahr heraus. Es bekam gute Kritiken, setzte sich am Markt aber nicht durch. Im Frühjahr 2023 musste Lightfoot aus geseundheitlichen Gründen seine Tour abbrechen. Am 01. Mai starb er im KRankenhaus in Toronto. Gordon Lighfoot wurde 84 Jahre alt.


Ihm zu Ehren möchte ich eine Top-Five-Liste meiner Liebslingssongs von Gordon Lightfoot aufstellen. Ich habe nicht jeden der ganz großen Singlehits mit aufgenommen, sondern sie eher persönlich gehalten:

  • Early Morning Rain (1966) – Sein erstes Album Lightfoot! ist angefüllt mit hervorragenden Songs. Dieser sticht für mich auch deshalb so hervor, weil ich ihn zuerst von Bob Dylan auf seinem Album Selfportrait (1970). Außerdem hege ich den Verdacht, dass Reinhard Mey dieses Lied im Ohr hatte, als er Über den Wolken schrieb.
  • Walls (1967) – Ein zugleich geistreiches und charmantes Liebeslied vom zweiten Album The Way I Feel. Vor allem die schelmisch drangehängte letzte Strophe hat mich verzaubert.
  • If You Could Read My Mind (1970) – Vom Album Sit Down Young Stranger, das später dann doch noch den Titel dieses Superhits erhielt. Das Lied wurde schon so oft gecovert. Heute kennt man wohl vor allem Johnny Cash’s Version, die er in seinem Todesjahr bereits erblindet und im Rollstuhlsitzend einsang. Sie wurde 2006 auf den American Recordings V postum veröffentlicht.
  • Cold on the Shoulder (1975) – Der Titelsong seines siebten Albums ist der Song eines Paares, das sich wieder zusammenrauft. Die kälte an der Schulter bleibt. Es war das Album, mit dem ich Gordon Lightfoot kennenlernte. Die erwähnte Kälte habe ich beim Hören immer empfunden.
  • Rainy Day People (1975) – Vom gleichen Album, aber mit einem ganz anderen Zungenschlag. Im Gegensatz zu den Sonnenscheinfreunden, die sich in Problemzeiten zurückziehen, bleiben Regentagfreunde stets bei dir.

Nicht mit in die Reihe gehört The First Time vom ersten Album 1966; denn dies ist nciht von Gordon Lightfoot geschrieben. Es stammt aus der Feder von James Henry Miller (1915–1989), den man eher unter seinem Künstlernamen Ewan MacColl kennt. Seine Tochter Kirsty MacColl hatte nicht nur seinen Künstlernamen übernommen, sondern auch seine linke Gesinnung und die Musikalität. 1957 hat Ewan MacColl es für Peggy Seeger geschrieben.

1972 nahm Roberta Flack den Song auf und machte ihn weltberühmt. Heute kennt man außerdem das Lied von Johnny Cash, der es 2002 für sein Album American Recordings IV – The Man Comes Around einsang. Gerade Gordon Lightfoot und Johnny Cash stehen da in einem interessanten Spanungsverhältnis: Der eine sang es für sein erstes Album ein, der andere für das letzte, das zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurde. Was meinen sie und welchen Zeitraum überbrücken sie, wenn sie sich an ein erstes Mal erinnern?

Kalender 2023.05 – OMG

Wahid fliegt zwischen Tor und Feld wie ein Peri.

Im Kalender 2023 werden die Spieler des FC Mohajer Leipzig e.V. porträtiert. Dazu bediene ich mich orientalischer Märchengestalten – manche weltberühmt, andere kaumbekannt. Die Märchen habe ich im Buch Orientalische Märchen Gestalten – Gruppiert von Fabian W. Williges versammelt und herausgegeben (ISBN 978-3-7565-5743-1).

Leipziger Buchmesse 2023

Drei Jahre mussten wir auf die Leipziger Buchmesse verzichten. Vier Jahre ist es her, dass ich durhc die heiligen Hallen des Leipziger Messegelände lustwandelte. Auf dem Stand des Cornelsen-Verlags konnte ich mit meinen beiden sympathischen Begleitern diesen historischen Augenblick einfangen.

Und heute hatte ich im Budde-Haus eine Lesung aus meinem Buch OMG – Orientalische Märchen Gestalten. Organisiert hatte dies der Bürgerverein Gohlis, dem ich auch an dieser Stelle gern noch einmal danken möchte.

Links
https://www.epubli.com/shop/orientalische-maerchen-gestalten-9783756557431
https://www.leipziger-buchmesse.de/
https://www.budde-haus.de/

https://gohlis.info/

Das Ballhaus als Hauptdarsteller

Gestern war ich mit guten Freunden in Weimar. Neben einem wunderschönen Frühlingsspaziergang an der Ilm vorbei an Goethes Gartenhaus inklusive Eis und später italienischem Abendessen stand vor allem eine Premiere im Deutschen Nationaltheater an.

Das Ballhaus (Le Bal) nach einer Idee des Théâtre du Campagnol macht einen Ballsaal zum Protagonisten und die Schauspieler zu tanzenden Statisten der Zeitgeschichte. Hundert Jahre, von den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts bis heute sehen wir in zwei Stunden an uns vorrüberziehen. Das gesamte Stück kommt ohne gesprochenen Text aus. Die Melodien der Jahrzehnte sprechen für sich.

Die Bühne ist ein Ballsaal.

Man sieht den Schaupsielerinnen und Schaupsielern die Freude an diesem besonderen Stück an. Das überträgt sich unmittelbar auf den Zuschauer. Kleine Gags und größere Spannungsbögen der deutschen Geschichte werden hier tanzend gespiegelt. Es lässt sich schwer in Worte fassen. Von Mark Twain stammt ein Wort, das auch im Programm zum Stück zitiert wird:

Geschichte wiederholt sich nicht –
aber sie reimt sich.

Mark Twain

In diesem Sinne sehen wir im Ballsaal immer wieder tanzend Liebe und Verlangen, Erwiderung und Ablehnung – alles im Spiegel der deutschen Geschichte: Inflation, aufsteigender Nationalsozialismus, Weltkrieg, Wiederaufbau, Sozialismus, Wiedervereinigung, 9/11 und Corona. Die Zwei Stunden sind prall gefüllt mit Anspielungen und Reminiszenzen.

Standing Ovations zur Premiere

Links
http://theatreducampagnol.fr/
https://www.nationaltheater-weimar.de/
https://bit.ly/stueckseite-programmheft-ballhaus

Stuttgart ’23 – Tag 4

Heute stand der eigentliche Grund dieser Fahrt auf dem Programm: die Mitgliederversammlung von Mensa in Deutschland e.V. Doch da ist nicht viel für die Kamera passiert. Und die Themen der Versammlung möchte ich auf meinem Blog auch nicht breittreten.

Nach der Mitgliederversammlung bin ich noch in die Staatsgalerie Stuttgart gegangen. Schon der postmoderne Bau von Sir James Stirling (1926–1992), den ich auf der Stadtführung gezeigt bekam, ist einen zweiten Besuch wert. Ein Teil der Mauer zum Parkdeck erinnerte mich an ein Buch von mir. Es ist zu offensichtlich, um daraus hier eine Preisfrage zu machen:

Als wäre ich bereits einmal in Stuttgart gewesen …

Die Sammlung selbst ist wieder einmal zu groß für meinen Blog. Aber eine deutliche Empfehlung muss ich hier aussprechen!

Links
https://www.mensa.de/
https://www.staatsgalerie.de/

Stuttgart ’23 – Tag 3

Für heute stand ein Tagesausflug zum Kloster Maulbronn auf dem Programm. Es ist die besterhaltene Klosteranlage aus dem Mittelalter, die man nördlich der Alpen finden kann. Sogar die Wirtschaftsgebäude aus Fachwerk und Teile der Fischteiche sind erhalten. Seit 1993 zählt das Kloster zum UNESCO-Welterbe. Mit einem kleinen Blogeintrag kann ich dieser Stätte ohnehin nicht gerecht werden. Deshalb heute nur ein paar wenige Bilder:

Ach, ich hätte den ganzen Tag im Kloster bleiben können und jede Ecke aus zig denkbaren Winkeln fotografieren können! Schließlich ist dies heiliger Boden – aus vielen verschiedenen Gründen. Johannes Kepler, Friedrich Hölderlin und Hermann Hesse waren hier als Schüler. Aber wir konnten nicht länger verweilen, weil wir noch ein keltisches Fürstengrab besichtigen wollten. Da war ich in merkwürdiger Stimmung und wenig aufnahmebereit.

Aus unserem Reisebus heraus habe ich noch dieses Foto während der Fahrt geschossen. Es zeigt das Schloss Kaltenstein in Vaihingen an der Enz. Das Schloss und die Stadt sollte ich mir als ein Reiseziel merken. Vielleicht in der Zeit der Weinfeste.

Schloss Kaltenstein in Vaihingen an der Enz

Am späten Nachmittag waren wir wieder in Stuttgart. Ich nutzte einen Leerlauf in meinem Tagungsplan, um die Kirche schräg gegenüber unserem Tagungshotel, dem Maritim, zu besuchen. Ich hatte Glück! Der Organist der St.-Fidelis-Kirche übte gerade ein wenig und ich betrachtete die wunderschönen Fenster von Georg Meistermann (1911–1990), während ich der Musik lauschte.

Links
https://www.kloster-maulbronn.de/
https://www.burgen-web.de/kaltenstein.htm

https://www.kath-stuttgart-west-botnang.de/gemeinden/st-fidelis

Stuttgart ’23 – Tag 2

Die Stadtführung am heutigen Vormittag hat mich mit der Stadt bereits wieder etwas versöhnt. Sie mag nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs einige schlechte Entscheidungen getroffen haben; aber es gibt doch wohl einige sehr schöne und interessante Ecken. Die Dame, die mit ihrer resoluten Art und ihrem auch Rückfragen nicht scheuenden Wissen die Stadt erschloss, möchte ich hier gern dankend porträtieren:

Frau Christa Lang zeigt uns die schönen und bedeutsamen Ecken Stuttgarts.

Ich kann nicht alles wiedergeben, was uns Frau Lang erzählt hat. Ich begnüge mich mit einer kleinen Galerie von Bildern, die ich unterwegs schoss:

In der Markthalle aß ich zu Mittag sehr leckere Käsespätzle im Marktsüble. Danach ging es in das Kunstmuseum Stuttgart, einem riesigen Glaskubus am Schlossplatz. Besonders beeindruckend waren für mich die Bilder von Otto Dix, zu denen gerade zeitgenössische Werke von Künstlern aus der Ukraine gehängt wurden.

Gleich in der Nähe befindet sich die Stiftskirche. Auch sie wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Lediglich der Chor blieb unversehrt. Alle Fenster jedoch wurden seit den 1950er Jahren von Künstlern neu erstellt, wie z.B. das Pfingstfenster von Wolf-Dieter Kohler (1928–1985), mit dem ich den heutigen Eintrag schließe.

Stiftskirche in Stuttgart, Chorfenster links, Wolf-Dieter Kohler (1954)

Links
https://www.markthalle-stuttgart.de/
https://www.kunstmuseum-stuttgart.de/
https://www.stiftskirche.de/

Stuttgart ’23 – Tag 1

In dieser Woche findet in Stuttgart das Jahrestreffen von Mensa in Deutschland statt. Nach den Corona-Jahren möchte ich endlich wieder andere Ms treffen und überhaupt mal wieder auf einem gewissen Niveau unter Leute kommen. Mein erster Tag begann etwas stressig, was den Ablauf anging. Aber ich ahbe schon einige interessante Punkte der Stadt kennenlernen dürfen.

Einleitung beim Besuch des Museums der Illusionen

Mein erster Programmpunkt was das Museum der Illusionen. Schon im Eingangsbereich wurden wir aufgefordert, unbedingt Fotos zu machen. Die Mitarbeiterin empfahl uns dies aus zwei Gründen. Wir sollten die Illusionen auf den Fotos nachempfinden können und gleichzheitig etwas Werbung für das Museum machen. Das tue ich an dieser Stelle gern.

Keine Frage, wer hier der Größte ist 🙂

Mehr Fotos aus dem Museum zu posten ist allerdings müßig. Man muss es eigentlich selbst erleben – vor Ort und im Vergleich dazu auf dem eigenen Foto. Vielen Dank für die Erfahrung!

Das Museum befindet sich hinter dem im legendären Umbau befindlichen Hauptbahnhof. Der Stadtteil ist erst jüngst auf dem ehemaligen Güterbahnhof entstanden. Direkt neben dem Museum befindet sich die Stadtbibliothek Stuttgart. Der südkoreanische Architekt Eun Young Yi hat diesen bemerkenswerten Bau entworfen. Er fasziniert auf jeden Fall. Aber er kommt auch etwas blockig daher.

Momo gegen die Grauen Männer und die Stadtbibliothek Stuttgart im Hintergrund

Der Stadtbibliothek direkt gegenüber befindet sich das Milaneo. Ich hätte es wohl von mir aus gar nicht erst erwähnt, aber bereits in der Stadtbahn wurde ich von Jugendlichen gefragt, ob die Bahn wohl bis zum Milaneo fahren würde. Es hat also eine gewisse Bedeutung, der ich hier Rechnung tragen möchte.

Das Milaneo von außen

Ich persönlich bin kein Fan von Einkaufszentren. Allerdings schenkt einem die Fußgängerzone Stuttgarts auch nicht das attraktivste Einkaufserlebnis. In Stuttgart selbst ist das Zentrum umstritten. Und die Zufriedenheit der eingemieteten Händler hält sich ebenfalls in Grenzen.

Als Leipziger bin ich natürlich Leid gwohnt. Nachdem der Leipziger Hauptbahnhof zur Shoppingmall wurde, kam mit den Höfen am Brühl ein vergleichbarer Konsumtempel hinzu. In Stuttgart ist die Kombination mit Wohungen interessant. Außerdem sind die 43.000 m² Verkaufsfläche wirklich eine ganze Menge (die Höfe am Brühl haben 27.500 m²).

Die Stuttgarter Topografie führt zu einem Faszinosum: Am Hang gebaut hat der Gebäudekomplex zwei Erdgeschosse und lediglich ein Obergeschoss, bevor drüber die Wohnungsetagen beginnen. Die Ladengeschäfte in den drei Bereichen, die ganz innovativ den Begriffen Nature, Urban und Modern zugeordnet sind, nehmen sich überraschend konventionell aus.

Am Abend aß ich mit einigen anderen Besuchern des Mensa Jahrestreffens den Italiener Cavallino Spaghettaro. Und das ist nun wirklich eine eindeutige Empfehlung. Spaghetti mit Trüffeln und dazu ein trockener Rotwein – so schließt man einen gelungenen ersten Tag in Stuttgart gerne ab.

Links
https://www.mensa.de/
https://stuttgart.museumderillusionen.de/

https://stadtbibliothek-stuttgart.de/

https://www.milaneo.com/

https://www.cavallino-spaghettaro.de/

Ostersonntag

Heute ist Ostern, der Tag der Auferstehung Jesu Christi. Die Auferstehung bedeutet für mich zweierlei; das leere Grab und die Aufforderung zur Nachfolge Christi. Beim Evangelium nach Lukas folgt auf die Entdeckung des leeren Grabes die Erzählung von den zwei Jüngern auf dem Weg nach Emmaus.

Während die beiden Jünger über die vergangene Kreuzigung und die Zukunft der Lehren Jesu diskutieren, gesellt sich ein weiterer Wanderer hinzu. Es ist Jesus selbst, den sie zu diesem Zeitpunkt aber nicht erkennen. Erst nachdem sie ihn in Emmaus zum Bleiben genötigt haben und Jesus das Brot mit ihnen bricht, erkennen sie ihn und machen sich auf den Weg zurück nach Jerusalem, um den anderen Jüngern davon zu erzählen.

Caravaggio: Abendmahl in Emmaus (um 1601), National Gallery London

Caravaggio hat 1601 diese Situation aus dem Lukasevangelium in seinem berühmten Gemälde Abendmahl in Emmaus ausgestaltet, das heute in der National Gallery in London zu sehen ist. Neben den zwei Jüngern und dem segnenden Jesus ist noch eine vierte Person dargestellt, stehend, und einen Schatten auf den Auferstandenen werfend.

Der Schatten über Jesus wirkt trotz seiner Schwärze wie ein Heiligenschein, er lässt ihn im Kontrast strahlender und jünger erscheinen. Die stehende Person wird of als Herbergswirt bezeichnet. Das gefällt mir. Denn so beginnt Jesu Leben mit einem Herbergswirt, der keinen anderen Raum in seiner Herberge hat als einen Stall, und es – „endet“ ist hier wohl nicht das richtige Wort – beginnt als Auferstandener mit einem Herbergswirt, der diesem – nicht letzten, sondern vielmehr erstem – Abendmahl der neuen Zeit skeptisch beiwohnt.

In diesem Wirt kann sich der zeitgenössische Betrachter wiederfinden. So gehe hin und tu auch du! Gott hat keine anderen Hände als unsere. Zur Nachfolge Christi werden wir durch diesen skeptischen Wirt vielleicht wirksamer aufgefordert als durch die beiden begeisterten Jünger.

Nun hat das Bild mit 400 Jahren Geschichte auch schon etwas Patina angesetzt. Der Wirt mag uns als Identifikationsfigur nicht mehr dienen. Doch dafür kann mein Foto eine neue Ebene hinzufügen. Die beiden Bildbetrachter mögen eher Kunstpilger sein, statt fromme Träger der Jakobsmuschel. Aber welch ein Glück, dass ich einen jungen und einen alten Kunstliebhaber bei der Kontemplation einfing!

Jetzt müssen wir die Nachricht in unseren Freundeskreisen verbreiten: Das Grab ist leer. Und wir befinden uns in der Nachfolge Christi, beim Abendmahl und an jedem Tag unseres weiteren Lebens.